Haltung und Arbeitsweise

Mein Ziel ist es, dass Sie zunächst die Denk- und Verhaltensmuster erkennen, die in Ihrer heutigen Situation nicht mehr hilfreich sind. Anschließend beginnen Sie schrittweise mit der Entwicklung und Erprobung neuer alternativer Wege. Dieser Perspektiv- und Richtungswechsel ist nicht immer einfach und kann zudem Verunsicherungen auslösen. Es hilft, sich dafür Unterstützung und Begleitung zu suchen.

Ansätze, die meine Arbeit prägen

Der systemische Ansatz versteht unsere Wahrnehmung der Welt – und damit unsere „Wahrheit“ – als grundlegend von Menschen konstruiert. Das gibt uns die Möglichkeit, Realitäten immer wieder neu herzustellen, die zuweilen unveränderlich erscheinen. Deshalb nimmt meine Arbeit die Systeme, in denen Sie leben, mit in den Blick. Sie prägen Ihr Leben, genauso wie Sie wiederum Ihre sozialen Bezüge mitgestalten können.

„Die Lösung hat nicht unbedingt etwas mit dem Problem zu tun.“  Steve de Shazer

Oft fokussiert unsere Analyse auf Probleme, während Lösungen aus dem Blick geraten. Ich unterstütze Sie dabei, Vergangenes zu reflektieren und bereits unternommene Lösungsversuche anzuerkennen – um dann nach vorne zu sehen, sich neu zu orientieren und andere Schritte zu erproben.

„The best way to take care of the future is to take care of the present moment.”  Thich Nhat Hanh

Achtsamkeit bedeutet für mich, Sie als Ganzes wahrzunehmen und Geist, Herz und Körper in meine Arbeit miteinzubeziehen. Durch ein Innehalten und kurzfristiges Aussteigen aus der Komplexität und der Geschwindigkeit unserer Welt kann ein klarer Blick auf die Essenz unserer Fragen entstehen – und daraus die Möglichkeit, neue Weichen zu stellen.

“Another world is not only possible, she is on her way. On a quiet day, I can hear her breathing” Arundhati Roy

Machtkritik beleuchtet gesellschaftliche Machtverhältnisse wie beispielsweise Rassismus, Islamfeindlichkeit und Antisemitismus oder Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, sexueller Orientierung oder körperlicher Beeinträchtigung.
Für meine Arbeit bedeutet dieser Ansatz zunächst anzuerkennen, dass solche Diskriminierungen bestehen – und sich auf individuelle, organisationale und gesellschaftliche Muster auswirken. Und er beinhaltet die Möglichkeit, zu einer Gesellschaft beizutragen, in der Menschen mit sich und anderen wertschätzend und unvoreingenommen umgehen und neue Formen der Zusammenarbeit entwickeln.

„Bele ist ernsthaft den Dingen, dem Menschen zugewandt, und doch ist die Kommunikation leicht, beweglich, zuversichtlich positiv gestimmt. Das Lachen kommt spontan, von Herzen, die Zugewandtheit klar, ohne Schnörkel. Gut getan haben mir auch die Anfänge jeder Coaching Stunde, für die Bele einen kurzen, konzentrierten Bodyscan anbietet, der mich in anderer Weise ankommen ließ und zum Kontakt von Brain und Körperintelligenz sanft einlud. Das Bewerbungscoaching mit den Formaten der systemischen Ausbildung war hilfreich und erfolgreich, ich fuhr nach dem Coaching zu einem Bewerbungsgespräch, in einer anderen Grundstimmung, und erhielt die gewünschte Stelle. Ohne das Coaching hätte ich das Vorstellungsgespräch nicht in der Art und Weise meistern können.“
Gudrun Boelle-Abbis, Ethnologin